Diesterweg-Stipendium dritte Generation 

Friday, November 02, 2012 6:00:00 AM

Bildung, Wissenschaft und Technik
Diesterweg-Stipendium nimmt dritte Generation auf
Das erfolgreiche Diesterweg-Stipendium nimmt in diesem Jahr 129 Eltern und Kinder aus 31 Familien und 18 Ländern in die dritte Stipendiaten-Generation auf. Die Schüler kommen aus 27 Frankfurter Grundschulen in 23 Stadtteilen; 19 von ihnen haben zuvor am Stiftungsprojekt DeutschSommer teilgenommen. Die JPMorgan Chase Foundation fördert die Ergänzung des Stipendiums um ein Lehrerfortbildungsprogramm.
 
Die neue Diesterweg-Schulwerkstatt, die in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium durchgeführt wird, gibt Lehrerinnen und Lehrern künftig zusätzliche Informationen und Hilfestellungen, um die gesamte Familie noch stärker in die schulische Bildung der Kinder einzubinden. Das Diesterweg-Stipendium hat sich damit zu seinem fünften Geburtstag vom Projekt zum Programm weiterentwickelt.

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft initiierte das Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern im Jahr 2007 als Deutschlands erstes Bildungsstipendium für bildungsungewohnte Familien. Benannt nach dem Begründer der Volksschule, Adolph Diesterweg (1790-1866), begleitet das zweijährige Stipendium Kinder und Eltern beim Übergang von der vierten in die fünfte Klasse und verbessert die Bildungschancen von Schülerinnen und Schülern mit gutem Leistungspotenzial, aber förderbedürftigen Deutschkenntnissen. Und das mit Erfolg: Seit Projektstart wurden 215 Personen aus 51 Familien und 20 Nationen gefördert, keine Familie ist ausgestiegen, alle Kinder wurden versetzt.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am heutigen Freitag nannte die hessische Kultusministerin Nicola Beer die Schulwerkstatt eine „wertvolle Ergänzung zur Förderung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund an hessischen Schulen.“ Ziel sei es, die durch das Stipendien-Programm gesammelten Erfahrungen – insbesondere die Aspekte gelingender Elternarbeit – an interessierte Frankfurter Lehrkräfte weiterzugeben. „Es freut mich sehr, dass damit die erfolgreiche Kooperation zwischen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und dem Hessischen Kultusministerium um eine deutschlandweit herausragende Initiative bereichert wird!“

Dr. Roland Kaehlbrandt, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, unterstrich die Bedeutung der Eltern- und Familienarbeit für den Bildungserfolg von Kindern: „Die Familie ist der Hebel zur Bildung der Kinder, sie beeinflusst diese nach aktuellen Studien zu 60 Prozent.“ Diesen Einfluss zu nutzen, heiße Kinder und Eltern gemeinsam auf ihrem Bildungsweg zu stärken und häusliche Bildungsallianzen zu formen. „Dies ist besonders wichtig, wenn es sich um bildungsungewohnte Familien handelt“, so Dr. Kaehlbrandt weiter.

Förderer der Diesterweg-Schulwerkstatt ist die JPMorgan Chase Foundation. Håkan Strängh, Mitglied des Local Management Committee von J.P. Morgan in Deutschland, sagte: „Unsere Stiftung unterstützt junge Menschen dabei, ihr persönliches Potenzial auszuschöpfen und einen Bildungsweg zu gehen, der ihren Begabungen entspricht. Die bisherigen Erfolge des Diesterweg-Stipendiums sind beeindruckend, und wir möchten mit der neuen Schulwerkstatt ganz gezielt die weitere Expansion des Projekts fördern.“

Parallel zur Schulwerkstatt bietet das zweijährige Diesterweg-Stipendium in bewährter Weise Akademietage für Kinder und Eltern, Exkursionen zu Bildungsorten in Frankfurt am Main und Umgebung sowie Kindertreffs zur Deutschförderung und Elterntreffs zu aktuellen Bildungsthemen. Jede Familie kann außerdem bis zu 600 Euro jährlich für bildungsbezogene Anschaffungen und Maßnahmen beantragen. „All das trägt effektiv dazu bei, Barrieren zu verringern, so dass begabte Kinder ihre Bildungschancen nutzen können“, erläuterte Projektleiterin Gisela von Auer das Leistungsspektrum.

Den überregionalen Vorbild-Charakter des Diesterweg-Programms unterstreicht die aktuelle Auszeichnung im Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“, die im Rahmen der Pressekonferenz vom Geschäftsführer der Vodafone Stiftung Deutschland, Dr. Mark Speich, und Anke Müller, Repräsentantin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, übergeben wurde. Mit dem Preis ehrt die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Vodafone Stiftung Deutschland Initiativen, die sich in herausragender Weise für mehr Bildungsgerechtigkeit bei Kindern und Jugendlichen einsetzen. Im Jahr 2012 erhalten die Auszeichnung insgesamt 52 Projekte, die von einer unabhängigen Jury aus über 1.100 bundesweiten Bewerbungen ausgewählt wurden. „Auf diese Weise wollen wir Vorbilder sichtbar machen und andere zum Nachahmen und Mitmachen ermutigen“, so Speich, „damit Deutschland auch weiterhin ein Land der Bildung und guter individueller Lebenschancen bleibt.“ Das Diesterweg-Programm ist dabei auf gutem Weg: 2011 wurde es von der Stadt Hannover übernommen, 2012 nach Hamburg exportiert und für 2013 ist die Ausweitung nach Darmstadt geplant.
 
KONTAKT: gisela von auer, Tel. 069 - 789 889 - 25, vonauer@sptg.de


Deutschsommer
3 x Deutsch
Das Fortbildungsseminar „3x Deutsch: Sprache, Theater, Freizeit“ richtet sich in erster Linie an die Lehrer der Schüler, die am "DeutschSommer" teilgenommen haben. Es vermittelt praxisnah die erfolgreiche Methodik des "DeutschSommers" für den Einsatz im Schulalltag. Während der zweitätigen Veranstaltung werden die Pädagogen in die Phasen des Zweitspracherwerbs.

auf einen Blick
Stiftung Polytechnische Gesellschaft
Mit einem Kapital von 397 Mio. Euro errichtete die Polytechnische Gesellschaft im Jahr 2005 die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Sie ist operativ und fördernd in drei Themenfeldern aktiv: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Humanitäres und Karitatives.
[ ... Zum Artikel ]

Slide-Show


DeutschSommer-Familienprogramm - Theaterbesuch DeutschSommer-Elternsprechstunde
[ ... ZUR GALERIE ] [ ... ZUR GALERIE ]