DeutschSommer

Im DeutschSommer erhalten Frankfurter Drittklässler in den ersten drei Wochen der hessischen Sommerferien eine intensive Sprachförderung. An mehreren Standorten können die Grundschüler spielerisch ihre Deutschkenntnisse verbessern.

Erstmals wurde das "Sprachferienlager" DeutschSommer im Jahr 2007 von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft initiiert. Seitdem findet es jährlich statt. Ziel der "Ferien, die schlau machen" ist es, das Sprachverhalten und -verständnis der Kinder zu verbessern und sie so für die weitere Schullaufbahn zu wappnen. Dazu fährt der Nachwuchs in Jugendherbergen und Schullandheime in Wetzlar, Bad Orb und Schmitten-Oberreifenberg. 2016 gab es erstmals auch einen innerstädtischen Standort in Frankfurt am Main.

Jeweils zwei Stunden Unterricht und Theater

In Gruppen mit maximal 15 Teilnehmern trainieren die Schüler täglich zwei Stunden lang Wortschatz und Grammatik. Zudem stehen zwei Stunden sprachintensives Theaterspiel auf dem Programm. Angeleitet von Theaterpädagogen üben die Kinder ein eigenes Stück ein, das am Ende des DeutschSommers aufgeführt wird. Ein vielfältiges Freizeitprogramm mit Workshops, Sport und Exkursionen rundet die drei Wochen ab.

Begleitet werden die Schüler dabei von spezialisierten Betreuern: Lehrkräften für Deutsch als Zweitsprache sowie Theater- und Sozialpädagogen, welche die drei Schwerpunkte des Programms miteinander verknüpfen.

Städtische Institutionen als Projektpartner

Mehrere Projektpartner unterstützen den DeutschSommer, darunter das Amt für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt am Main, das Staatliches Schulamt für die Stadt Frankfurt am Main, das Dezernat XI – Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main, die Volkshochschule Frankfurt am Main sowie das Deutsche Jugendherbergswerk – Landesverband Hessen e.V.. 

Die Peter Fuld Stiftung, die Rechtsanwalts- & Steuerberatungsgesellschaft Sterlepper und die Stiftung Citoyen beteiligen sich am DeutschSommer durch die Übernahme von Stipendienplätzen.

Deutschlandweites Angebot

Der Frankfurter DeutschSommer baut auf einem Pilotprojekt aus Bremen auf, das von der Jacobs Foundation initiiert wurde. Dank zahlreicher Partner in Kommunen außerhalb Frankfurts wird der DeutschSommer mittlerweile auch in Münster, Kassel, Offenbach und Schwalbach am Taunus angeboten.

Der Frankfurter DeutschSommer in Zahlen

Seit dem Startschuss im Jahr 2007 wurden 1.627 Kinder und deren Familien erreicht (Stand: August 2016).  Die Teilnehmer stammten aus 46 Frankfurter Grundschulen, von denen wiederum 15 DeutschSommer-Schulen zehn Jahre in Folge Kinder für das Programm nominiert haben. 

In einer Generationenumfrage, die die Jahre 2007 bis 2013 umfasste, gaben 91 Prozent der befragten Schüler an, dass ihnen der DeutschSommer geholfen habe, sich sprachlich zu verbessern. 78 Prozent sagten, er habe sie dazu motiviert, sich in der Schule mehr anzustrengen, was wiederum bei 74 Prozent der Befragten zu besseren Schulnoten führte. Auch beim Schulwechsel half das Wissen aus dem DeutschSommer und zwar bei 76 Prozent der Schüler.

2016 wurde der DeutschSommer mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache 2016 ausgezeichnet. Vergeben wird der Preis seit 2001 vom Verein Deutsche Sprache e. V. in Dortmund und von der Eberhard-Schöck-Stiftung aus Baden-Baden für besondere Verdienste um die deutsche Sprache.

Monika Bremer

Projektleiterin DeutschSommer

069 - 789 889 - 35

bremer@sptg.de

Klaus Hauck

Projektkoordinator DeutschSommer

069.789 889-71 - 0163.441 5775

info@deutschsommer.de