Samstagsschule für begabte Handwerker

Die Samstagsschule für begabte Handwerker bietet in jedem Jahr den zehn bis 15 besten Gesellen aller Gewerke ein intensives und kompaktes Seminarprogramm. Das Ziel: Führungsfähigkeiten auszubilden und den Weg in die Selbstständigkeit zu erleichtern.

Das Stipendium unterstützt Gesellen, die in Frankfurt am Main leben oder arbeiten, in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Die Teilnehmer erlernen grundlegende Schlüsselkompetenzen und schärfen ihren Blick für aktuelle Entwicklungen im Handwerk.

Als qualifizierte Nachwuchsführungskräfte werden sie außerdem ermutigt, eine Führungsposition und Verantwortung in einem Betrieb zu übernehmen, vielleicht sogar ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Breit gefächertes Seminarprogramm

Jedes Jahr wird in der Samstagsschule von April/Mai bis November ein breit gefächertes Seminarprogramm angeboten. Es enthält sechs ein- bis zweitägige, berufsbegleitende Veranstaltungen.

Die Themen der Seminare sind:

  • Kommunikation für Führungskräfte
  • Trends und Optionen – Die Zukunft des Handwerks
  • Rhetorik und Präsentation
  • Aus der Praxis lernen – Besuche von Betrieben in der Region
  • Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
  • Abschlusswerkstatt: Unsere Zukunft im Handwerk

Der Höhepunkt der Seminarreihe ist die Präsentation eines gemeinsam entwickelten Produkts vor Publikum.

Angeleitet werden die Stipendiaten von erfahrenen Trainern und Fachleuten aus der Praxis. Ferner kommen die Teilnehmer mit etablierten Handwerkersmeistern ins Gespräch. Der Austausch zwischen den Gewerken ist ein Schlüsselelement der Seminarreihe. Für die erfolgreiche Teilnahme an der Samstagsschule erhalten die Gesellen ein Zertifikat.

Aus Sonntag wurde Samstag

Bereits 1817 setzte sich die Polytechnische Gesellschaft mit der Freien Sonntagsschule für Handwerker für die Qualifizierung im Handwerk ein. Seit dem Jahr 2009 knüpfen die Stiftung Polytechnische Gesellschaft und die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main mit der Samstagsschule für begabte Handwerker an diese Tradition an. Mit dem einen Unterschied, dass heute andere Fächer als Schönschrift oder Rechnen auf dem Programm stehen.

Die Auswahl der Teilnehmer trifft die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, in deren Händen auch die Projektkoordination liegt, gemeinsam mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Die Stiftung übernimmt die Kosten für das Seminarprogramm.