StadtteilBotschafter

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft fördert mit dem Stipendienprogramm StadtteilBotschafter pro Generation bis zu 24 junge Frankfurter, die in ihrem Stadtteil aktiv sind und sich dort für ihre Mitbürger einsetzen.

Das Ehrenamtsstipendium richtet sich an junge Leute, die zwischen 15 und 27 Jahre alt sind und die in ihrem Lebensumfeld eine eigene, gemeinnützige Idee verwirklichen wollen.

StadtteilBotschafter erhalten für die Umsetzung ihrer Projektidee sowohl finanzielle Unterstützung als auch Qualifizierung. In regelmäßigen Seminaren und Workshops werden beispielsweise Grundlagen des Projektmanagements oder der Öffentlichkeitsarbeit vermittelt.

Während der Umsetzung ihrer Projekte werden die StadtteilBotschafter individuell von Mentoren betreut. Begegnungen mit verschiedenen Frankfurter Persönlichkeiten und weitere optionale Angebote runden das Stipendienprogramm ab.

Mehr als 80 Projekte in acht Jahren

Seit 2008 bietet die Stiftung jungen engagierten Frankfurtern die Möglichkeit, StadtteilBotschafter zu werden.

Innerhalb der letzten fünf Stipendiatengenerationen wurden bereits über 80 Projekte verwirklicht:

In Nieder-Erlenbach kann man noch heute den 2008 errichteten Kletterturm erklimmen, in Bornheim im Mitmach-Garten "DerGrüneDaumen" Kräuter pflücken, und am Frankfurter Berg begegnen sich weiterhin Menschen im Projekt "Jung hilft Alt".

Ein besonderer Kreis

Ein Gremium, das unter anderem aus ehemaligen StadtteilBotschaftern, Stiftungsmitarbeitern und Netzwerkpartnern entsteht, entscheidet über die Aufnahme der Ehrenamtsstipendiaten. Auswahlkriterien sind die Projektidee, das bisherige Engagement der Bewerber sowie das Persönlichkeitspotenzial.

Erfolgreiche Bewerber werden für eine Dauer von 18 Monaten Stipendiaten der Stiftung. Sie verpflichten sich, an den Seminaren und Veranstaltungen des Programms teilzunehmen und ihr Projekt im Stadtteil durchzuführen beziehungsweise in der Stipendienlaufzeit zu starten.

Vertiefende Informationen gibt es auf einer speziellen Projektseite.