24. August 2018

Alumni- und Stipendiatennetzwerk: Sportliches Sommerfest

von Jens-Ekkehard Bernerth

700 Alumni und Stipendiaten der Stiftung Polytechnische Gesellschaft sind bei strahlender Sonne und hochsommerlichen Temperaturen auf dem Trainingsgelände von Eintracht Frankfurt im Riederwald zusammengekommen. Beim Sommerfest konnte musiziert, lecker gegessen und vor allem getobt werden.

Foto: Dominik Buschardt


Zwei dunkle Augen gucken flehentlich nach oben. "Kannst Du mir helfen?", fragt das Mädchen mit einem Grinsen im verschwitzten Gesicht. Sie steckt in einem riesigen, etwa 1,50 Meter großen Bounce Ball, der den Körperkontakt beim Fußballspielen auf ein ganz neues Niveau hebt. Die meist jüngeren Teilnehmer kugeln im wahrsten Sinne des Wortes über das Feld, untermalt von fröhlichem Quietschen, Kreischen und Gelächter. Dass es auch in dieser Variante des Sports darum geht, den Ball mit seinen Teamkollegen in das gegnerische Tor zu befördern, geht in den Autoscooter-ähnlichen Zuständen unter.

Etwas gemütlicher ist das Gebolze an der Torwand, wenn auch nicht weniger ambitioniert. Allerdings schaffen es nur wenige an diesem Nachmittag, aus sieben Metern Entfernung den Ball in der oberen linken Ecke zu versenken. Im hinteren Teil des Feldes fliegen flache Scheiben über den Rasen. Ultimate Frisbee heißt die kontaktlose Teamsportart, eine Mischung aus Rugby und Football, in der die Teams wie beim Football die Plastikfluppe in die gegnerische Zone befördern müssen. Beim Sommerfest bringen erfahrene Spielerinnen und Spieler aus den Reihen der Stiftung und deren Netzwerk die Sportart Neugierigen nahe und vermitteln erste Grundkenntnisse.

Rock auf dem Rasen

Auf dem anderen Spielfeld ertönen rockige Töne. Wo sonst rasante Hockeypartien ausgetragen werden, rockt die Stiftungsband Plan Zehn ihr Set runter, eine bunte Mischung aus Hits der vergangenen Jahrzehnte. Auch der Stiftungschor lässt es sich nicht nehmen, ein paar Nummern beizusteuern.

Wer keine Lust auf tanzen oder zusehen hat, kann sich in den Schatten des Festzelts flüchten, wo es viele Leckereien, Eis am Stiel und kühle Getränke gibt. Die Reihen sind zahlreich gefüllt, die früheren und aktuellen Diesterweg-Familien, Main-Campus-Stipendiaten, Kollegiaten, Stadtteil-Botschafter und -Historiker oder Bürgerakademiker sind in Gespräche vertieft. Die Kinder machen indes die Hüpfburgen unsicher, die auf dem gesamten Areal verteilt sind, üben sich bei Geschicklichkeits- und Geschwindigkeitsspielen, lassen ferngesteuerte Autos über den Kunstrasen flitzen oder vergnügen sich mit dem Wassersprenkler, der für erfrischende Abkühlung sorgt.

Kicken und tanzen

Beliebt sind auch zwei weitere Angebote für Fitnessbegeisterte: Zum einen bringen Pädagogen aus dem Jugendclub Sossenheim Kickboxing-Moves bei, welche die Klientel ins Schwitzen bringen, zum anderen bieten die Jungs von Heartbeat-Edutainment Freestyle- und Tanzstunden an, die am Ende des Sommerfests in einer Aufführung mit Tanz und Sprechgesang der minderjährigen Teilnehmer gipfeln.

Danach ist auch schon das Ende einer fröhlich-aktiven Veranstaltung erreicht. Viele bunte Luftballons machen sich gemeinsam mit den Besuchern auf den Weg zur Straßenbahn oder zum Parkplatz. Und natürlich konnte auch dem Mädchen geholfen werden, das im Bounce-Ball steckt und Boden unter den Füßen vermisst. „Endlich wieder frische Luft“, freut sie sich. Und wäre nicht bereits der Zapfenstreich erreicht, wäre ihr und ihren Mitspielern die Puste sicher noch lange nicht ausgegangen.