20. Juli 2020.

Deutschsommer 2020: Zweiter Durchgang folgt

von Karoline Leibfried

Der Frankfurter Deutschsommer ging erfolgreich zu Ende. In Frankfurt und an zehn weiteren Deutschsommer-Standorten in Hessen verbesserten insgesamt 342 Grundschüler in den Sommerferien spielerisch ihre Deutschkenntnisse. Aufgrund der großen Nachfrage ist in Frankfurt eine zusätzliche Durchführung des Programms im Herbst 2020 geplant.

Foto: Dominik Buschardt


"Aufgrund der großen Nachfrage der Schulen und der erfolgreichen Durchführung des Programms auch unter den aktuell herausfordernden Bedingungen haben wir uns dazu entschlossen, in Frankfurt für die Herbstferien 2020 einen weiteren Durchlauf des Deutschsommers zu organisieren", so Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. 

Am Freitag ging der Frankfurter Deutschsommer für 75 Schülerinnen und Schüler zu Ende. 33 Mädchen und 42 Jungen aus insgesamt 35 Grundschulen erlebten in diesem Jahr einen rein innerstädtischen Deutschsommer an fünf Frankfurter Schulen. Durchgeführt wurde er jeweils in der ersten Tageshälfte der ersten zwei Ferienwochen und ohne Übernachtung. Die Kinder stammen aus insgesamt 28 Frankfurter Stadtteilen und 26 Herkunftsnationen. 

Insgesamt konnten in den vergangenen zwei Wochen hessenweit 342 Grundschüler den Deutschsommer erleben; neben Frankfurt veranstalten in Hessen in diesem Jahr auch Darmstadt, Fulda, Gießen, Limburg, Rüsselsheim, Wetzlar, Wiesbaden, Kassel, Hanau und Offenbach die "Ferien, die schlau machen" – jeweils mit einem an die aktuelle Situation infolge der Corona-Pandemie angepassten Konzept.

Einheitliches Konzept für alle Standorte

An allen insgesamt elf hessischen Deutschsommer-Standorten erleben die Kinder einen Mix aus Deutsch- und Theatereinheiten. Durch das vielschichtige Lernen in Kleingruppen leistet der Deutschsommer neben dem zentralen Aspekt der Sprachbildung auch einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung. Ferner trägt er zur Stärkung sozialer Kompetenzen bei und bereitet die Kinder so umfassend auf den Übergang in die wegweisende vierte Klasse vor. 

"Der Deutschsommer bietet positive Lernerlebnisse und vermittelt so wieder Lust am Lernen."

Sylvia Weber

Dezernentin für Integration- und Bildung der Stadt Frankfurt am Main

An der Konrad-Haenisch-Schule und der Hellerhofschule nahmen Schüler aus Intensivklassen, die erst seit kurzem in Deutschland leben, am Deutschsommer teil. Diese beiden Gruppen werden vom Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main finanziert. "Der Deutschsommer hat auch in diesem Jahr bewiesen, dass er mehr kann als Sprachkenntnisse zu verbessern", sagt Sylvia Weber, Frankfurts Integrations- und Bildungsdezernentin. Kinder, die in den vergangenen Monaten teilweise unter schwierigsten Bedingungen im Homeschooling den Unterrichtsstoff bewältigen mussten, hätten sich oft alleine gelassen gefühlt. "Da geht Motivation verloren", so die Stadträtin. "Der Deutschsommer bietet positive Lernerlebnisse und vermittelt so wieder Lust am Lernen. Das ist ganz wichtig, damit die Schülerinnen und Schüler gestärkt in den Präsenzunterricht zurückkehren können."

Über 7000 Personen seit 2007

Der Frankfurter Deutschsommer hat seit 2007 bereits 2.271 Kinder und deren Familien – und somit insgesamt über 7.000 Personen – erreicht. Insgesamt 51 Frankfurter Grundschulen haben seit dem Start des Projekts vor 13 Jahren Kinder für den Deutschsommer nominiert. 

Der Deutschsommer hat als ganzheitliches Projekt zur Förderung der Bildungssprache Deutsch seit seiner erstmaligen Durchführung 2007 viele Träger zur Nachahmung inspiriert. Seit 2018 ist er Teil des Hessischen Koalitionsvertrages. Das Hessische Kultusministerium übertrug das Projekt seither an die Standorte Darmstadt, Fulda, Gießen, Limburg, Rüsselsheim, Wetzlar und Wiesbaden. Dass auch hier 2020 eine Durchführung des Projekts unter angepassten Rahmenbedingungen realisiert werden konnte, freut Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel: "Gute Deutschkenntnisse sind entscheidend für den Bildungserfolg junger Menschen. Denn nur, wer unsere Sprache beherrscht, kann dem Unterricht auch folgen. Kinder, die ihre Deutschkenntnisse in den Ferien freiwillig verbessern wollen, sind deshalb beim Deutschsommer genau richtig. Ich danke der Stiftung Polytechnische Gesellschaft einmal mehr für die gute Zusammenarbeit und bin schon gespannt, welche Ideen sie für die Herbstferien hat", betont er.

Über den Deutschsommer

Dem Deutschsommer liegt ein erfolgreiches Modellprojekt aus Bremen zugrunde, das von der Jacobs Foundation, vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und vom Bremer Bildungssenat initiiert wurde. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ergriff 2006 die Initiative zur Durchführung des ersten Frankfurter Deutschsommers im Jahr 2007 und baute das Konzept aus. Der Deutschsommer ist eines von mehreren aufeinander aufbauenden Projekten, mit denen die Polytechnische Stiftung die Beherrschung und auch die Wertschätzung der Bildungssprache Deutsch fördert.