14. Januar 2019

"Endspurt 2019" fördert Frankfurter Grundschüler in ihrer Sprach- und Persönlichkeitsbildung

von unserer Gastautorin

Rund 100 Viertklässler trainierten und vertieften ihre Deutschkenntnisse beim Endspurt im Schullandheim Wegscheide.

Zwei Endspurt-Stipendiaten unterhalten sich. Foto: Dominik Buschardt


Die Teilnehmer des diesjährigen Jahrgangs stammen aus insgesamt 36 verschiedenen Herkunftsnationen und besuchen 41 unterschiedliche Frankfurter Grundschulen. Während des Endspurts wurden sie rund um die Uhr von einem Pädagogentrio begleitet und genossen ein abwechslungsreiches Programm mit Sprachunterricht, Theaterspiel und Freizeitangeboten. "Die Kinder können hier unglaublich viel mitnehmen. Sie genießen sozusagen den ganzen Tag ein Sprachbad," freut sich Petra Hart von der Stiftung. Diesjährige literarische Grundlage und Inhalt des Theaterstücks war Astrid Lindgrens "Ronja Räubertochter". 

Der Endspurt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft richtet sich gezielt an Viertklässler mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Kurz vor der Empfehlung für ihren Wechsel auf die weiterführende Schule konnten die Schüler so ihre sprachlichen Fähigkeiten noch einmal verbessern.

Die Grundlage des Endspurts ist das Konzept des Deutschsommers, an welchem die meisten Kinder bereits teilgenommen hatten. Im Endspurt knüpften sie an das Gelernte an. "Der seit mehr als einem Jahrzehnt veranstaltete Deutschsommer der Stiftung Polytechnische Gesellschaft ist eine hochwertige und effektive Ergänzung des in Hessen fest verankerten schulischen Gesamtsprachförderkonzepts," lobte Christopher Textor vom Hessischen Kultusministerium das Stiftungsprojekt.

Hier finden Sie die Galerie des Endspurts.

Text: Clara Urban