01. Juli 2019

Ferien, die schlau machen: Deutschsommer 2019 erfolgreich gestartet

von Karoline Leibfried

182 Frankfurter Drittklässler verbessern in den Sommerferien spielerisch ihre Deutschkenntnisse und wachsen beim Theaterspielen über sich hinaus. Der Deutschsommer wird inzwischen an elf verschiedenen Standorten in Hessen angeboten.


Am frühen Montagmorgen sind 182 Grundschüler aus 28 Frankfurter Stadtteilen und 47 Grundschulen in den Deutschsommer gestartet. Das Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und Partnern fördert Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf vor dem Übergang in die wegweisende vierte Klasse. Neben Wortschatz und Grammatik stehen regelmäßiges Theaterspiel, Ausflüge und Workshops auf dem Programm.

"Durch das vielschichtige Lernen in der Gemeinschaft leistet der Deutschsommer neben der für uns sehr zentralen Sprachbildung auch einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und zur Entwicklung und Stärkung sozialer Kompetenzen", betont Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Die Mehrzahl der Kinder erlebt den Deutschsommer im Schullandheim Wegscheide und in der Jugendherberge Oberreifenberg. In Lerngruppen mit rund 15 Kindern genießen die Kinder die Natur vor Ort und arbeiten in Deutsch- und Theatereinheiten mit der Lektüre "Ronja Räubertochter" von Astrid Lindgren.

Als Dreh- und Angelpunkt bietet der Kinderbuchklassiker zahlreiche Anknüpfungspunkte für einen lebendigen Sprach- und Theaterunterricht sowie das Freizeitprogramm.

30 Kinder beim Deutschsommer in der Stadt

Am innerstädtischen Deutschsommer-Standort – dem Deutschsommer in der Stadt – in der Textorschule in Frankfurt-Sachsenhausen erweitern und vertiefen zusätzlich 30 Kinder, die erst seit Kurzem in Deutschland leben, ihre Deutschkenntnisse und entdecken die Stadt. Diese Kinder befassen sich mit der Lektüre "Rosie und Moussa" von Michael De Cock. Das Teilprojekt wird durch das Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main finanziert.

"Beim Deutschsommer stimmt die Mischung. Der Mix aus intensivem Lernen, Sprachspiel und -spaß beim Theater und der Stärkung der sozialen Fähigkeiten der Kinder macht den Erfolg aus", betont Sylvia Weber, Frankfurts Dezernentin für Integration und Bildung.

Aktuelle Evaluationen bestätigen die Zufriedenheit der Kinder mit dem Projekt. 86 Prozent der Kinder fanden den Deutschsommer 2018 „gut“ oder „super“. Und auch die Eltern konnten positive Veränderungen beobachten: So gaben 75 Prozent der Eltern im vergangenen Jahr an, dass sich das Selbstbewusstsein ihrer Kinder sehr verbessert habe. 99 Prozent der Eltern stellten außerdem fest, dass sich die Sprachkenntnisse ihrer Kinder verbessert haben.

Förderung seit 2007

Der Deutschsommer hat als ganzheitliches Projekt zur Förderung der Bildungssprache Deutsch seit der erstmaligen Durchführung 2007 viele Träger zur Nachahmung inspiriert. Seit 2018 ist er Teil des Hessischen Koalitionsvertrages. In Wetzlar, Wiesbaden, Rüsselsheim, Gießen und Darmstadt finanziert das Hessische Kultusministerium seit 2018 jeweils einen Deutschsommer-Standort und erreicht so insgesamt rund 150 Kinder.

"Das Beherrschen der Bildungssprache Deutsch ist zentral für den schulischen Erfolg und die Teilhabe an unserer Gesellschaft. Der Deutschsommer bietet den idealen Rahmen dafür, Kindern ein Gespür für Sprache zu vermitteln und ihre Sprachkompetenz zu fördern", so Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.

Weitere Deutschsommer-Standorte in ganz Hessen

Neben den Standorten des Hessischen Kultusministeriums finden auch in den Städten Offenbach, Schwalbach, Bad Soden, Münster, Hanau und Kassel Varianten des Deutschsommers statt. Damit wird der Deutschsommer inzwischen an elf verschiedenen Standorten in Hessen angeboten.

Der Frankfurter Deutschsommer ist ein Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt für die Stadt Frankfurt am Main, dem Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main, der Volkshochschule Frankfurt am Main, dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten und dem Stadtschulamt. Unterstützt wird das Programm zudem von der Erhard Kunert Stiftung, der DZ Bank Stiftung, der Union Investment Stiftung, dem Jugendherbergswerk-Landesverband Hessen e. V. und der Rechtsanwalts- & Steuerberatungsgesellschaft Sterlepper. Der Deutschsommer in der Stadt wird nun bereits im vierten Jahr vom Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main finanziert.

Dem Deutschsommer liegt ein erfolgreiches Modellprojekt aus Bremen zugrunde, das von der Jacobs Foundation, vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und vom Bremer Bildungssenat initiiert wurde. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ergriff 2006 die Initiative zur Durchführung des ersten Frankfurter Deutschsommers in 2007 und baute das Konzept aus. Der Deutschsommer ist eines von mehreren aufeinander aufbauenden Projekten, mit denen die Polytechnische Stiftung die Beherrschung und auch die Wertschätzung der Bildungssprache Deutsch fördert.