15. September 2016.

Honorarprofessur für Stiftungschef Dr. Roland Kaehlbrandt

von Stephan Hübner

Dem Sprachwissenschaftler und Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, Dr. Roland Kaehlbrandt, ist von der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft die Honorarprofessorenwürde verliehen worden.


Am 14. September 2016 überreichte ihm Prorektor Prof. Dr. Horst Philipp Bauer die Ernennungsurkunde. Kaehlbrandt vertritt fortan das Themenfeld "Sprache und Gesellschaft".

Nach dem Studium der romanischen und germanischen Philologie und der Völkerkunde in Köln und Paris wurde Kaehlbrandt mit einer linguistischen Arbeit in Köln promoviert. Es folgten Lehrtätigkeiten an der Pariser Sorbonne, an der Universität Dortmund und an der European Business School in Oestrich-Winkel.

Im Hauptberuf ist Kaehlbrandt Stiftungsmanager mit dem Schwerpunkt "sprachliche Bildung": Er war in leitenden Funktionen in der Bertelsmann Stiftung und in der Hertie-Stiftung tätig. Seit 2008 ist er Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Kaehlbrandts wissenschaftlich-publizistischer Fokus liegt auf den vielfältigen Beziehungen zwischen Sprache und Gesellschaft, insbesondere auf den Themen Sprachgeschichte, Sprachkritik, Sprachpflege sowie Sprache und Zeitgeist. Seine jüngste Veröffentlichung, das "Logbuch Deutsch – wie wir sprechen, wie wir schreiben", ist ein Lob der Fähigkeiten der deutschen Sprache und eine kritische Bestandaufnahme des Gebrauchs, den die Sprachgemeinschaft von ihr macht.

Als Stiftungsmanager brachte Kaehlbrandt mehrere Sprachprojekte auf den Weg, so den DeutschSommer für Zuwandererkinder, den Bundeswettbewerb Jugend debattiert und den Großen Diktatwettbewerb.

Die Verbindung von sprachwissenschaftlicher Reflexion und praktischer Projekterfahrung in der Sprachförderung ist für die auf ganzheitliche Bildung ausgerichtete Alanus-Hochschule von besonderem Interesse, namentlich für den noch jungen Bachelor-Studiengang "Philosophie, Kunst und Gesellschaft". Das erste Blockseminar des frisch gebackenen Honorarprofessors wird sich mit dem Thema "Sprache in bewegter Gesellschaft" befassen.

"Sprache ist nicht sekundär", so Kaehlbrandt zu seinem Lehrgebiet. "Sie ist prägend. Sprache ist immer in gesellschaftlicher Aktion, in einem faszinierenden Doppelcharakter: beschreibend und beeinflussend. Deshalb sind Sprachkenntnis, Sprachbewusstsein, Sprachkritik und Sprachpflege so wichtig. Ich freue mich sehr auf einen anregenden Kontakt zu den Studentinnen und Studenten an der Alanus-Hochschule. Denn sprachlich bringt die junge Generation gerade sehr viel in Bewegung."

(Text: Stephan M. Hübner, Bild: Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft)