17. Mai 2018

Roland Kaehlbrandt mit Nationalem Verdienstorden Frankreichs ausgezeichnet

von Jens-Ekkehard Bernerth

Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, ist am 16. Mai 2018 im französischen Generalkonsulat in Frankfurt von der Generalkonsulin Frankreichs, Pascale Trimbach, mit dem Nationalen Verdienstorden Frankreichs ausgezeichnet worden.

Foto: Michelle Spillner


Kaehlbrandt war zuvor mit Dekret des Präsidenten der Französischen Republik vom 26. Dezember 2017 für sein Engagement im Dienste der deutsch-französischen Beziehungen zum Offizier im Nationalen Verdienstorden Frankreichs ernannt worden.

"Die Französische Republik mit ihren Prinzipien der Menschenrechte, der Laizität und der einigenden Sprache ist für mich ein Leitstern", so Kaehlbrandt. "Frankreich ist mir eine zweite Heimat, geistig, geschichtlich, menschlich, landschaftlich. Unsere beiden Länder bilden den Kern einer europäischen Verständigung hin zu engeren Formen der europäischen Einigung. Für das deutsch-französische Verhältnis muss deshalb immer wieder neu geworben werden."

Kaehlbrandt studierte Romanistik und Germanistik in Köln und Paris. Er war Lektor für deutsche Sprache an der Pariser Universität Sorbonne, Direktor der Deutschen Stiftung Maison Heinrich Heine in Paris und Pressesprecher des Deutsch-Französischen Jugendwerks in Bad Honnef und Paris. Jacques Delors berief ihn für mehrere Jahre in die Jury des Preises "L’Européen de l’année" (Europäer des Jahres).

Werbung für Stärkung des französischen Stiftungssektors

Als Stiftungsmanager pflegt Kaehlbrandt Kontakte zur französischen Stiftungsszene und wirbt für eine Stärkung des französischen Stiftungssektors. An der Initiierung der Alfred Grosser-Gastprofessur an der Goethe-Universität Frankfurt war er als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft beteiligt.

Kaehlbrandt ist ein erklärter Bewunderer der französischen Sprachkultur, die er in seinen Büchern zur deutschen Sprache als Beispiel eines angemessenen Sprachbewusstseins rühmt. Nach französischem Vorbild initiierte er mit der Polytechnischen Stiftung den Großen Diktatwettbewerb. Im Rahmen der Buchmesse 2017 mit Frankreich als Gastland organisierte die Stiftung Polytechnische Gesellschaft gemeinsam mit "Frankfurt auf Französisch" ein deutsch-französisches Kolloquium zur Sprachkultur beider Länder, an dem die Präsidentin der renommierten Académie francaise, Hélène Carrère d’Encausse, teilnahm.