16. November 2016

Samstagsschule: Mit Verve, Charme und Überzeugungskraft

von Jens-Ekkehard Bernerth

Sie kamen, um zu überzeugen: Die 15 Gesellen der Samstagsschule für begabte Handwerker haben am Dienstagabend in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Frankfurt am Main mit viel Kreativität und Begeisterung ihre fünf Projektideen präsentiert.

Die 15 Gesellen der Samstagsschule (Foto: Dominik Buschardt).


Jedoch war es nicht das Ziel des Abends, Kapital zu sammeln und so die Finanzierung des Projekts zu stemmen. Vielmehr stand die Präsentation an sich im Vordergrund, das freie Reden der sieben jungen Damen und acht Herren vor Publikum und das glaubhafte Vermitteln der Details der Projekte - die allesamt fiktiv waren.

Trotzdem – oder gerade deswegen – haben sich die Nachwuchs-Entrepreneure, die im wahren Leben Sattler, Schreiner oder Konditoren sind, jedes kleine Detail genauestens überlegt: Angefangen von den Fertigungsstätten hin zu den Versorgungsketten bis zur Finanzierung wurde dem Publikum jedes kleine Detail offengelegt, Infobroschüren verteilt und auch kritische Fragen aus dem Plenum beantwortet, etwa ob das veranschlagte Investitionsvolumen realistisch sei oder ob es für das ein oder andere Produkt nicht auch andere mögliche Einsatzarten gäbe.

Tolle Ideen, die nie umgesetzt werden

Die Ideen selbst hätten allesamt durchaus Potenzial gehabt, echte Investoren zu überzeugen: Hinter dem hawaiianischen Namen "Waipuna" etwa verbirgt sich die Idee, Schulranzen durch ein besonderes Gas-Gemisch in einem umschnallbaren Kissen leichter zu machen und so den Rücken von kleinen Grundschülern zu entlasten.

Entlastung ist auch das zentrale Thema beim Liftbuddy 2.0, einem motorisierten Transportmodul. Er transportiert schwere Lasten automatisiert auf Baustellen und soll sogar Treppen steigen können. Im Gegensatz zum Liftbuddy würde es mit dem Visier "E.R.I.C.A" rasant zu Werke gehen: Das modulare Gerät soll nach Vorstellung der Erfinder Motorradfahrern Infos wie Geschwindigkeit, Wetterverhältnisse und die gewünschte Route direkt auf das Headsup-Display zaubern und so für mehr Sicherheit sorgen.

Sicherheit dank "FlexTex"

Sicherheit war ebenfalls ein Aspekt bei "FlexTex": In Stoff eingearbeitete LED bringen Licht in dunkle Arbeitsumgebungen, etwa auf dem Rollfeld oder bei Einsätzen auf der Autobahn. Auch ließen sich nach Vorstellungen der kreativen Köpfe schmucke Möbel für zuhause auf diese Art und Weise produzieren.

Die smarte Brille "Aurora" schließlich sollte gemäß der Vorstellung des Projektteams nicht nur Distanzen und Größen messen können, sondern auch Baupläne direkt vor das Auge des Trägers projizieren.

Keine Angst vor der Zukunft

Überzeugende Ideen, die mit Verve und vor allem Begeisterung präsentiert wurden. Die 15 Stipendiaten wurden dementsprechend mit viel Applaus belohnt. Und eins steht fest: Wenn es drauf ankommt, sind alle 15 Stipendiaten künftigen Herausforderungen wie Produktpräsentationen vor dem Chef und Kollegen und Pitches vor Investoren locker gewachsen.

Der Samstagsschule für begabte Handwerker sei Dank. 

Eine Bildergalerie der Veranstaltung finden Sie in der Mediathek.

(Text: Jens-Ekkehard Bernerth, Fotos: Dominik Buschardt)