19. November 2020.

Sprechende Hände und eine sprechende Stadt

von Elisabeth Brachmann

14 neue Projekte für Frankfurt und seine Stadtteile: Die neuen "Stadtteil-Botschafter" haben ihre Arbeit aufgenommen. Unter dem Motto "Ich für meine Stadt" erarbeiten die engagierten jungen Menschen der achten Stadteil-Botschafter-Generation Projekte zu verschiedensten Themenschwerpunkten. Der Kick-off erfolgte hybrid, die Durchführung wird vorerst digital.

Nachhaltigkeit, Demokratiebildung und Generationenaustausch sind nur einige der Themen, mit denen sich die Projekte der neuen Stadtteil-Botschafter-Generation 2020/21 beschäftigen.


Wie alle Stadtteil-Botschafter wollen auch die 16 Menschen zwischen 14 und 27 Jahren der Generation 2020/21 mit ihrem persönlichen Engagement einen positiven Beitrag für die eigene Nachbarschaft und die Frankfurter Stadtgesellschaft leisten. Die aktuellen Kontaktbeschränkungen stellen die Projektarbeit und das Stipendium, das auch vom persönlichen Austausch lebt, vor besondere Herausforderungen. Jedoch konnte die einwöchige Projektwerkstatt zum Auftakt der neuen Generation in einem hybriden Format aus digitalen und Präsenz-Einheiten stattfinden. Auch die Projektkommunikation und -arbeit wurde bis auf Weiteres erfolgreich digitalisiert. "Im Projekt Stadtteil-Botschafter treten erneut engagierte junge Leute an, um mit frischen eigenen Ideen den Zusammenhalt in der Stadtgesellschaft zu fördern. Wir unterstützen sie gern dabei", so Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstand der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Alle Stadtteil-Botschafterinnen und Stadtteil-Botschafter werden bei der Umsetzung ihrer Projekte durch Mentorinnen und Mentoren begleitet. Dadurch erhalten sie umfassende Schlüsselqualifikationen im Bereich der Projektarbeit in gemeinsamen Workshops, ein Coaching-Angebot ermöglicht persönliche Weiterentwicklung und regelmäßige Arbeitstreffen dienen dem gegenseitigen Austausch. Daneben erhalten sie eine finanzielle Unterstützung für die Umsetzung ihrer Projekte. Stadtteil-Botschafterin Amina El-Mousaid erzählt über ihren Start im Programm: "Auch wenn ich noch nicht lange Stadtteil-Botschafterin bin, ist schon vieles passiert. Ich habe gelernt, ein Projekt zu planen und habe viele neue Kontakte geknüpft. Man kann man seine Gedanken und Ideen realisieren und es ist schön zu sehen, wie man durch sein Projekt andere Menschen erreichen kann."

Neue Projekte zu Gesundheit und Demokratiebildung

Das Projektspektrum ist auch in diesem Jahr groß: Neben den Themen Nachhaltigkeit, Generationenaustausch und Kunstvermittlung wird es auch erstmals Projekte zu Demokratiebildung und Gesundheitsprävention geben. Das Projekt "Gesundheitsfinder" plant, Barrieren zum Zugang zu Gesundheitsinformationen abzubauen. So soll in Gesundheitscafés Wissen über gesundheitsfördernde Maßnahmen vermittelt werden. Eine weitere Premiere ist die Fortführung eines Projekts zur Sensibilisierung für Gehörlosigkeit der Stadtteil-Botschafter-Generation 2019/20. Damals hatte das Projekt "Wir wollen gehört werden" sich dafür eingesetzt, Hörende für Gehörlosigkeit zu sensibilisieren. Das Projekt "Talking Hands" der Generation 2020/21 knüpft daran an und plant stadtweit Gebärdensprache-Workshops für Interessierte sowie Aktionen auf Social Media. 

Stadtteilübergreifend plant das Projekt "Frankfurt spricht" eine Podcastreihe, in der Frankfurterinnen und Frankfurter ihren Blick auf die Stadt schildern und über ihr Engagement und aktuelle Themen berichten können. So können sie ihr Wissen durch den Einsatz neuer Medien mit anderen teilen. Lotte Haardt ist Stadtteil-Botschafterin der achten Generation und will mit ihrem Projekt ältere Menschen mit jüngeren Menschen zusammenbringen. Sie findet, an dem Stipendium teilzunehmen ist "eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen habe."

Seit 2007 unterstützt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft mit dem jährlichen Stipendienprogramm junge Leute dabei, ihre Ideen für ihren Stadtteil und Frankfurt zu verwirklichen. 167 Stadtteil-Botschafter haben bisher in 131 Projekten in 35 Frankfurter Stadtteilen das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt, Menschen einander nähergebracht und dadurch zum Teil dauerhafte Einrichtungen in ihrem Stadtteil etabliert.

Mehr Informationen zur neuen Generation der Stadtteil-Botschafter finden Sie auf www.stadtteil-botschafter.de.