07. Juli 2020.

Stadtteil-Historiker erhalten eigene Webpräsenz

von Jens-Ekkehard Bernerth

Die interessanten und vielfältigen Ergebnisse der Stadtteil-Historiker sind fortan auf einer eigenen Website zu finden. Auf www.stadtteil-historiker.de werden die Forschungsresultate, die bislang nur in Print- und PDF-Form verfügbar waren, auf interaktive Art und Weise einer breiten geschichtsinteressierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Screenshot der neuen Website.


Von der Erforschung der Grüne Soße bis zum Portrait einer Frankfurter Hausmagd. Die Themenvielfalt der Frankfurter Stadtteil-Historiker ist einzigartig. Den Start machen 50 charakteristische Beiträge aus den ersten sechs Staffeln, die Texte wurden von den Stadtteil-Historikern selbst verfasst. Die Seite ist auf Zuwachs ausgelegt, peu à peu werden neue Artikel hinzukommen.

"Ich freue mich, dass mit dieser eigenen Website die Arbeiten der Stadtteil-Historiker noch einmal neu präsentiert und erschlossen werden", sagt Dr. Katharina Uhsadel, die das Projekt seit dem Start 2007 betreut. "Auf der Seite kann man ähnlich wie in einer Zeitung schmökern; es ist aber auch möglich, ganz gezielt nach verschiedenen Kategorien zu suchen. Die Stadtteil-Historiker leisten einen wichtigen Beitrag zur Erschließung der Frankfurter Stadtgeschichte aus ihrer Perspektive. Auf unserer neuen Website wird diese mit großem persönlichem Einsatz geleistete Recherche sichtbar."

Die einheitliche Grundlage bilden die Texte, die die jeweiligen Stadtteil-Historiker selbst als Quintessenz ihrer Recherchen verfasst und autorisiert hatten. Bisher sind drei Projektdokumentationen erschienen, in denen jeweils die Ergebnisse von zwei Staffel zusammengefasst sind. Diese Bände sind nach wie vor über die Stiftung erhältlich und werden an Interessierte kostenfrei abgegeben. Weitere Informationen finden Sie auf der Profilseite des Projekts hier auf sptg.de.