25. Mai 2018

StadtteilBotschafter: Die "Wandelnde Schreibmaschine" bittet zum Fingertanz

von Jens-Ekkehard Bernerth

Die StadtteilBotschafterin der Innenstadt, Radwa Khaled-Ibrahim, möchte mit der "Wandelnden Schreibmaschine" ihre Frankfurter Mitmenschen animieren, Gedanken, Geschichten oder Botschaften niederzuschreiben.

Bei der Halbzeitveranstaltung der StadtteilBotschafter in der Goldhalle des HR durfte die "Wandelnde Schreibmaschine" bereits ausprobiert werden. Foto: Philip Eichler


Vom 25. Mai bis zum 16. Juni geht die "Wandelnde Schreibmaschine" in der Frankfurter Innenstadt auf Tour. Die Stationen sind unter anderem der Kunstkiosk Yok Yok, das queere Jugendzentrum Kuss 41 oder die Weißfrauen Diakoniekirche.

Als Auftaktveranstaltung findet am Freitag, dem 25. Mai 2018, ab 19.00 Uhr im Frankfurter Salon in der Braubachstr. 32 eine Vernissage statt.

Als Abschluss veranstaltet Radwa am 13. Juli ebenfalls im Frankfurter Salon eine Finissage. Beide Termine bieten Musik, Spoken-Word-Auftritte und die Möglichkeit, im Rahmen von Open-Mic die eigenen Texte vorzutragen. Gleichzeitig ist die Vernissage die beste Möglichkeit, die Finger auf der "Wandelnden Schreibmaschine" tanzen zu lassen.

Die gesammelten Werke werden schließlich in Buchform veröffentlicht und auf der Finissage vorgestellt. "Jeder Mensch trägt Geschichten mit sich. In jedem Ort sind Geschichten," sagt Radwa. "In der Innenstadt sind viele unterschiedliche Menschen, die aneinander vorbeirasen und sich nicht wirklich begegnen. So bleiben auch viele Geschichten an den sozialen Grenzen und der Hektik hängen. Ich wandele die Hektik in Momente der Entschleunigung um", so die StadtteilBotschafterin für die Innenstadt zu ihrer Idee des Projekts.