Tätigkeitsberichte und Veröffentlichungen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft


Tätigkeitsbericht 2016: Talente finden und fördern

Tätigkeitsbericht 2016: Talente finden und fördern

"Talente finden und fördern" ist eine zentrale Aufgabe in einem Land, das auf seine Talente besonders angewiesen ist. Als private Stiftung kann die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ganz genau hinschauen und dort suchen, wo die allgemeine Bildungsversorgung aufgrund ihrer Breitenausrichtung nicht alles erkennen kann. Dementsprechend stellt der Tätigkeitsbericht 2016 unter anderem Talente aus den Programmen und Stipendien der Stiftung vor, und gibt einen Überblick über die Höhepunkte und Tätigkeiten des Jahres 2016.


Tätigkeitsbericht 2015: Kooperativ

Tätigkeitsbericht 2015: Kooperativ

In unserem Tätigkeitsbericht 2015 berichten wir über die zahlreichen Kooperationen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Alle haben ein Ziel: Die Förderung von "Bildung und Verantwortung", und sich somit aktiv für das Frankfurter Zusammenleben einzusetzen. Auf 83 Seiten finden Sie eine Vorstellung der operativen Projekte, Kooperationen und Förderungen wie beispielsweise "Frankfurt hilft" oder "Der große Diktatwettbewerb", in dem Oberstufenschüler, Eltern und Lehrer in einem sportlichen Rechtschreibwettbewerb ihr Orthographiewissen unter Beweis stellen.


Festschrift: Prägungen

Festschrift: Prägungen

2005 von der Polytechnischen Gesellschaft gegründet, setzt sich die Stiftung – ganz im Sinne der polytechnischen Gründerväter des Jahres 1816 – für Bildung und Verantwortung in Frankfurt am Main ein. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Stiftung Polytechnische Gesellschaft zeichnet die Publikation "Prägungen" ein buntes Bild der vielfältigen Arbeit und Wirkung der noch jungen Stiftung in Frankfurt. In der Jubiläumsausgabe lässt die Stiftung mit ihren Weggefährten die letzen zehn Jahre Revue passieren.


Tätigkeitsbericht 2014: Vielschichtig

Tätigkeitsbericht 2014: Vielschichtig

Das Motto des Tätigkeitsberichts 2014 bezieht sich auf lösungsorientierte Stiftungsarbeit auf mehreren Ebenen. Diese illustriert er auf rund 90 Seiten mit Beispielen wie dem Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern oder den Willkommenstagen in der frühen Elternzeit. Dabei wird deutlich, wie die Menschen, die mit Unterstützung der Stiftung ihren Weg gehen, die Gesellschaft bereichern – und welche verbindende Wirkung von den Leitideen der Stiftung, Bildung und Verantwortung, ausgeht.


Tätigkeitsbericht 2013: Vom Projekt zum Programm

Tätigkeitsbericht 2013: Vom Projekt zum Programm

Die Polytechnische Stiftung sucht nach praxistauglichen Lösungen; nicht nur nach Veränderungen, sondern nach Verbesserungen. Und wir lassen nicht locker, bis wir Lösungen gefunden haben. In unserem Tätigkeitsbericht 2013 berichten wir, wie wir nun aus einzelnen Projekten heraus weiter vorankommen, nämlich "vom Projekt zum Programm". Ein anschauliches Beispiel ist der DeutschSommer, der sich von einem reinen Sprachförderprojekt zu einem umfassenden Programm der Sprach-, Persönlichkeits- und Familienbildung weiterentwickelt hat.


Tätigkeitsbericht 2012: Nah dran

Tätigkeitsbericht 2012: Nah dran

Das Motto "Nah dran" des Tätigkeitsberichts 2012 thematisiert das Grundbedürfnis unserer Stiftung, durch die und mit den von ihr Geförderten nah dran an Stadt und Bürgern, an drängenden Problemen und zentralen Themen zu sein und wirkungsvolle Lösungsansätze zu finden und zu fördern. Mit unseren 18 Leitprojekten aus den Bereichen Prävention, Sprachbildung, Naturwissenschaften und Technik, kulturelle Bildung und Bürgerverantwortung sind wir in allen Frankfurter Stadtteilen aktiv, stets auf der Suche nach neuen, innovativen Konzepten und nützlichen Kooperationen.


Tätigkeitsbericht 2011: Brücken bauen

Tätigkeitsbericht 2011: Brücken bauen

"Brücken bauen" - diesem Motto folgt die Polytechnische Stiftung in ihrem Tätigkeitsbericht 2011 und spielt damit auf den "Brückenschlag" von Sachsenhausen ins Bahnhofsviertel an, den sie mit ihrem Umzug ins "Polytechniker-Haus" an der Untermainanlage vollzogen hat. „Brücken bauen“ bezieht sich aber auch auf die Inhalte und die Arbeitsweise der Stiftung. Im Zentrum stehen dabei 14 markante Leitprojekte, die sich durch drei Eigenschaften auszeichnen: Sie greifen drängende Probleme auf, sie erarbeiten sichtbare Verbesserungen und sie können als Impulse und Modelle verwendet werden. Mit ihrer Hilfe werden Brücken in die Frankfurter Stadtgesellschaft gebaut.


Jubiläumsausgabe: Wirkungsbericht

Jubiläumsausgabe: Wirkungsbericht

Die Jubiläumsausgabe "Wirkungen" prüft, was seit der Errichtung der Stiftung Polytechnische Gesellschaft vor fünf Jahren entstanden ist. Was wurde für die Stadt Frankfurt und ihre Bewohner tatsächlich bewirkt? Im ersten Wirkungsbericht werden verschiedene Möglichkeiten der Darstellung von Wirkungen genutzt: quantitative, qualitative und auch illustrierende. Wissenschaftliche Evaluationen werden zitiert, Experten kommen zu Wort und Geförderte werden porträtiert. In der Gesamtschau entsteht so ein Bild der Wirkungen, welche die Stiftungsarbeit unter den besonderen Rahmenbedingungen, die sie einfassen, in den letzten fünf Jahren entfalten konnte.


Tätigkeitsbericht 2010: Zugänge schaffen

Tätigkeitsbericht 2010: Zugänge schaffen

Das fünfte Jahr der Geschäftstätigkeit folgte der Devise "vertiefen, vernetzen, nutzen". Nach der Aufbauphase in den Jahren 2006 bis 2008 ergab sich eine Phase der Vertiefung, die sich vor allem der Arbeit an den zwölf Leitprojekten widmete. Die Stiftung legt außerdem Wert auf Verknüpfungen ihrer Projekte. Dieses Vernetzen geschieht durch die Arbeit in Projektketten, zum Beispiel in der Sprach- und Persönlichkeitsbildung. Das bisher Aufgebaute auch bestmöglich zu nutzen bedeutet, die Ergebnisse der Stiftungsarbeit so systematisch wie möglich zu verfolgen und zu erfassen sowie Erfolge zu registrieren und sie im gesellschaftlichen Raum bekannt zu machen.


Tätigkeitsbericht 2009: Werkbank in der Stadtgesellschaft

Tätigkeitsbericht 2009: Werkbank in der Stadtgesellschaft

Im vierten vollen Jahr ihrer Geschäftstätigkeit hat die Stiftung ihr Projektportfolio nach folgenden Merkmalen weiter ausgefeilt: wichtige Themen und wenige Leitprojekte, Projekte, die sich aufeinander beziehen sowie Modellprojekte, die in Frankfurt beispielgebend sind, aber möglicherweise auch über die Stadt hinaus wirken können. Dieser Tätigkeitsbericht stellt unter anderem die im Jahr 2009 fokussierten Projekte zu Wissenschaft und Technik vor, die einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und damit auch des Wissenschaftsstandortes Frankfurt leisten.


Tätigkeitsbericht 2008: Impulse für die moderne Bürgerstadt

Tätigkeitsbericht 2008: Impulse für die moderne Bürgerstadt

2008 war das zweite volle Jahr der Geschäftstätigkeit der Stiftung, in der die erste Aufbauphase abgeschlossen und ein Fundament für die Zukunft gebaut wurde. In diesem Tätigkeitsbericht stellen wir Ihnen die ersten großen Projekte der Stiftung vor: Im Kapitel "Bildung, Wissenschaft und Technik" können Sie sich beispielsweise über die positiven Ergebnisse des „DeutschSommers“ sowie über das daran als Projektkette anknüpfende „Diesterweg-Stipendium“ informieren. Daneben bilanziert dieser Bericht die weiteren Tätigkeiten im Bereich "Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes" sowie das Engagement im Feld "Soziales, Humanitäres, Karitatives".


Tätigkeitsbericht 2007: Bildung und Verantwortung vor Ort

Tätigkeitsbericht 2007: Bildung und Verantwortung vor Ort

Das Jahr 2007 war für die meisten Mitarbeiter das erste volle Arbeitsjahr in der noch jungen Stiftung. Ende 2005 gegründet, hatte die Stiftung im Jahr 2006 Schritt für Schritt den dreiköpfigen Vorstand vervollständigt, eine Strategie und ein Profil erarbeitet, das Vermögensmanagement strukturiert, sich den Polytechnikern und der Öffentlichkeit präsentiert und erste Mitarbeiter an Bord geholt. Nun ging es im Jahr 2007 darum, die Projekttätigkeit in allen Themenfeldern der Stiftung aufzunehmen – wenn auch zunächst noch etwas gebremst, denn die Stiftung wollte die Möglichkeit nutzen, die die Abgabenordnung jungen Stiftungen in den ersten beiden Jahren nach ihrer Errichtung einräumt, ihre Vermögenserträgnisse in die Stärkungsrücklage einzustellen.


Tätigkeitsbericht 2006: "Eine Chance für Frankfurt"

Tätigkeitsbericht 2006: "Eine Chance für Frankfurt"

Der erste Tätigkeitsbericht der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main über das Jahr ihrer Gründung. Die Stiftung stellt sich vor und berichtet von ihren ersten Schritten nach der Gründung durch die Polytechnische Gesellschaft e. V..