Überthema: Zusammenkommen: Alte Sehnsucht neu entdeckt. Seit dem März 2020 ist auch die junge Generation in einer außergewöhnlichen Lage und macht völlig neuartige Erfahrungen. Sie hat Schulschließungen und Fernunterricht erlebt und konnte streckenweise nur digital miteinander kommunizieren. Feste, Partys, aber auch unspektakuläre, kleinere, direkte Begegnungen waren zweitweise nicht möglich. Bis in die Gegenwart ist ein eingeschränktes Begegnungsverhalten gefordert – und das in einem besonders kontaktfreudigen Lebensalter. Wie hat die junge Generation diese Einschränkungen erlebt? Was hat sie selbst beeinträchtigt? Was haben Jugendliche aber auch an neuen Formen entwickelt? Welche neuen Einsichten haben sie aus ihren einschneidenden Erlebnissen gewonnen? Was bleibt aus der noch frischen Erfahrung als Prägung für das eigene Lebenskonzept? Wie hat die Zäsur einer tiefen Krise auf das Denken und das Verhalten der jungen Leute gewirkt? Welche Formen von Begegnung und Austausch werden heute gepflegt? Und welche Formen des Zusammenkommens scheinen auch in Zukunft praktikabel, verantwortbar und auch reizvoll?

Podiumsgäste:

Prof. Dr. Sabine AndresenProfessorin für Sozialpädagogik und Familienforschung an der Goethe-Universität Frankfurt
Dr. Felix SteinerStudienrat am Goethe-Gymnasium
Carl-Philipp SpahlingerStudent, ehemaliger Stadtteil-Botschafter der Stiftung Polytechnische Gesellschaft
Solveig TränknerSchülerin, Teilnehmerin am Programm Digitechnikum der Stiftung Polytechnische Gesellschaft
Analina PitelSchülerin, ehemalige Diesterweg-Stipendiatin der Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Moderation: Prof. Dr. Roland KaehlbrandtVorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Die Veranstaltung findet rein digital statt und wird an dieser Stelle als Livestream aus dem Haus am Dom übertragen. 

Kerndaten: 19. Mai 2021, 19:30 Uhr, Livestream. Weitere Informationen zur Reihe: www.frankfurterhausgespraeche.de