Mit einem Kapital von 397 Millionen Euro errichtete die Polytechnische Gesellschaft im Jahr 2005 die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Sie ist operativ und fördernd in drei Themenfeldern aktiv: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Humanitäres und Karitatives.

Die Stiftung sieht sich als "Werkbank" in der Stadtgesellschaft Frankfurt am Main. 18 Leitprojekte kennzeichnen ihre Tätigkeit: Sie reichen vom DeutschSommer über das Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern und das MainCampus-Stipendiatenwerk bis zu den StadtteilBotschaftern. Immer geht es dabei um Bildung und Verantwortung im umfassenden Sinne.

Die Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen und hat für ihr Wirken diverse Auszeichnungen erhalten, darunter den "Kulturpreis Deutsche Sprache" und den "Hessischen Integrationspreis".

Alle Jahre wieder: Wie bereits in den letzten Jahren ist bei der Stiftung Polytechnische Gesellschaft pünktlich zu Weihnachten eine Großspende in Höhe von 350.000 Euro von "Mr. X" eingegangen.


Dr. Alexandra Klei ist für ihre Arbeit zum Thema "Jüdisches Bauen in Nachkriegsdeutschland: Der Architekt Hermann Zvi Guttmann“ mit dem Rosl und Paul Arnsberg-Preis 2016 ausgezeichnet worden. Dr. des. David Schnur wurde für seine Arbeit "Geschichte der Juden in Frankfurt am Main und der Wetterau von den Anfängen bis um 1400" mit dem erstmals vergebenen Arno Lustiger-Förderpreis prämiert.


Von der Pflicht, selbst zu denken: Kai Hüwelmeyer, MainCampus-Stipendiat der 5. Generation, erläutert in seinem Kommentar, warum die Aufklärung keine einmalige Leistung ist. Hüwelmeyer ist diplomierter Physiker und macht derzeit seinen Magister in Philosophie.


StadtteilBotschafterin Michelle Schröder im Gespräch mit Walther von Wietzlow, dem Präsidenten der Polytechnischen Gesellschaft, und seiner Stellvertreterin Dr. Birgit Sander.


Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung der Stadt Frankfurt wurden 50 herausragende Persönlichkeiten mit Migrationshintergrund ausgezeichnet. Darunter waren vier MainCampus-Stipendiaten und -Alumni der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.


Am Gymnasium Riedberg werden 17 Schüler zu Junior-Ingenieuren. Das Themenfeld ist dieses Mal die Orthopädietechnik.


Seit Beginn des aktuellen Schuljahres begleitet und fördert das Diesterweg-Stipendium erstmalig begabte Kinder und ihre Eltern auch in Berlin-Spandau.

Aktuelle Veröffentlichungen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft