Mit einem Kapital von 397 Millionen Euro errichtete die Polytechnische Gesellschaft im Jahr 2005 die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Sie ist operativ und fördernd in drei Themenfeldern aktiv: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Humanitäres und Karitatives.

Die Stiftung sieht sich als "Werkbank" in der Stadtgesellschaft Frankfurt am Main. 18 Leitprojekte kennzeichnen ihre Tätigkeit: Sie reichen vom Deutschsommer über das Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern und das Main-Campus-Stipendiatenwerk bis zu den Stadtteil-Botschaftern. Immer geht es dabei um Bildung und Verantwortung im umfassenden Sinne.

Die Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen und hat für ihr Wirken diverse Auszeichnungen erhalten, darunter den "Kulturpreis Deutsche Sprache", den "Hessischen Integrationspreis" und den "Hessischen Präventionspreis".

Das Frankfurter Schullandheim Wegscheide hat das jüngst fertiggestellte neue Haus auf der Anlage nach dem Reformpädagogen Adolph Diesterweg benannt. Das Diesterweg-Haus auf dem 35 Hektar großen Schullandheim bei Bad Orb wurde am Sonntag, 12. Mai 2019, im Beisein der Frankfurter Bildungsdezernentin Sylvia Weber und dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, eröffnet.


Das Thema des HausGesprächs der Stiftung Polytechnische Gesellschaft am 15. Mai 2019 lautet: Freiheit - ihre Bedingungen, Möglichkeiten und Grenzen.


Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Grundgesetzes beschäftigte sich auch das Kolleg für junge Talente im Rahmen eines Kollegtags mit der rechtlichen und politischen Grundordnung der Deutschen. Mabrouka Saied und Simon Rüdinger berichten.


Nichts weniger als die großen Fragen in der Welt sind es, welche die Jugend prägen. Unsere Autorin versucht, die Gedankenwelt der Jugendlichen zu erläutern. Dieser Beitrag stammt aus der Polytechnik 2/2018.


Frankfurts Schüler, Eltern und Lehrkräfte sowie ein Team des Goethe-Instituts Frankfurt haben am Donnerstagabend das Frankfurt-Finale des großen Diktatwettbewerbs bestritten. In dem sportlich-heiteren Wettkampf um den Titel "Frankfurter Rechtschreibchampion 2019" drehte sich alles um die deutsche Rechtschreibung und das spielerische Entdecken des großen Wortschatzes. Den Gesamtsieg holte sich ein Teilnehmer der Eltern-Kategorie.


Seit zehn Jahren werden herausragende Frankfurter Ehrenamtliche im Rahmen der Bürger-Akademie vernetzt und qualifiziert. Der Vorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, blickt zurück, und Projektleiter Konrad Dorenkamp wagt im Interview einen Ausblick auf die Zukunft des Programms und teilt besondere Momente.


Jeder Kollegtag des Kollegs für junge Talente befasst sich mit einem anderen Thema. Der erste Kollegtag des Jahres 2019 führte die Stipendiaten nach Karlsruhe, um sich vor Ort mit Meteorologie auseinanderzusetzen; ein Donnerwetter blieb dabei glücklicherweise aus. Die Stipendiatinnen Lucía und Lara berichten.


Die Werkstatt-Treffen sind ein wichtiges Element des Stadtteil-Historiker-Programms der Stiftung. Hier lernen die Hobby-Historiker Vorgehensweisen und Forschungsmethoden. Das erste der siebten Generation fand kürzlich statt. Stipendiat Axel Kiltz berichtet.


Stiftungs-Alumnus Moritz Wagner führte zusammen mit seiner Stadtteil-Botschafter-Kollegin Vane Beglaryan den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender am 7. Februar durch Frankfurts "Neue Altstadt". Eine besondere Ehre und große Überraschung für den 18-jährigen Moritz, der sich intensiv auf diesen Termin vorbereitete. Ein Erlebnisbericht.



Auf den Punkt: das Zitat der Woche

"Im Deutschunterricht bin ich glücklich."

Ein Deutschsommer-Kind

Gesagt im Rahmen des innerstädtischen Deutschsommers 2018.

"Wo die Tat nicht spricht, wird das Wort nicht viel helfen."

Friedrich Schiller

Deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker

"Caesar non est supra grammaticos."

(Der Kaiser kann den Grammatikern nicht befehlen. Oder: Der Staat steht nicht über der Sprache.)

Pomponius Marcellus

Grammatiker zur Zeit von Kaiser Tiberius

"Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden."

Gerhart Hauptmann

Deutscher Dramatiker und Schriftsteller

"Zu einem gelingenden Leben gehört Anstrengung."

Prof. Dr. Rudolf Steinberg

Universitätspräsident a.D.