Mit einem Kapital von 397 Millionen Euro errichtete die Polytechnische Gesellschaft im Jahr 2005 die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Sie ist operativ und fördernd in drei Themenfeldern aktiv: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Humanitäres und Karitatives.

Die Stiftung sieht sich als "Werkbank" in der Stadtgesellschaft Frankfurt am Main. 18 Leitprojekte kennzeichnen ihre Tätigkeit: Sie reichen vom DeutschSommer über das Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern und das MainCampus-Stipendiatenwerk bis zu den StadtteilBotschaftern. Immer geht es dabei um Bildung und Verantwortung im umfassenden Sinne.

Die Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen und hat für ihr Wirken diverse Auszeichnungen erhalten, darunter den "Kulturpreis Deutsche Sprache" und den "Hessischen Integrationspreis".

Die StadtteilBotschafterin für das Gutleutviertel, Deborah Leuthold, und der StadtteilBotschafter für die Innenstadt, Jonny Bucka, suchen Unterstützung.


Einen engagierten Vortrag über die Notwendigkeit einer Europäischen Republik hielt am 25. Januar 2018 die derzeitige Alfred Grosser-Gastprofessorin für Bürgergesellschaftsforschung, Prof. Dr. Ulrike Guérot, im Hörsaalgebäude des Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt.


Es ist ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk der besonderen Art: Schon im elften Jahr in Folge überwies "Mr. X" - ein Bürger, der anonym bleiben möchte, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft eine Großspende. In diesem Jahr trafen 200.000 Euro für soziale und kulturelle Zwecke ein.


Was vor 200 Jahren als Sonntagsschule begann, feiert 2017 als Samstagsschule für begabte Handwerker Jubiläum. Die Samstagsschüler Isabella Krupp, Simone Fechter und Lukas Macht berichten von ihren Erlebnissen während der diesjährigen Ausgabe des Programms der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.


An der Goethe-Universität sind am gestrigen Abend 35 junge Frankfurterinnen und Frankfurter neu ins MainCampus-Stipendiatenwerk der Stiftung Polytechnische Gesellschaft aufgenommen worden.


Dr. Rainer Linnemann untersucht als StadtteilHistoriker das Deutschherrnviertel. Die Erkenntnisse über den Schlachthof veröffentlicht er exklusiv auf der Website der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.


Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann hat am Dienstag, den 28. November, die StadtteilBotschafter der aktuellen, sechsten Generation im Römer empfangen. "Es ist mir eine Freude und Ehre, Sie in unserem Rathaus willkommen zu heißen", begrüßte das Stadtoberhaupt die 15- bis 27-Jährigen


Ein Generationentreffen der besonderen Art fand Anfang November beim sechsten Werk-Stadt-Tag der StadtteilBotschafter statt. Projekt-Alumnus Luca Neuperti berichtet über die Gedankenspiele der Botschafter mit den StadtteilHistorikern und BürgerAkademikern beim Engagements-Speed-Dating im Social-Impact-Lab.


StadtteilHistorikerin Ruth Krämer-Klink liebt die Kunst. Doch beschränkt sich diese Liebe nicht nur auf bunte Graffitis, wie die Frankfurterin im Porträt verrät.


Donquichotterie, À-la-carte-Restaurant und Hieroglyphen: Diesen Stolperfallen der deutschen Rechtschreibung stellten sich gestern 13 Unternehmen aus dem IHK-Bezirk Frankfurt am Main im Diktatwettbewerb Die Wirtschaft schreibt!. Beim sportlichen Orthographie-Wettkampf stand nicht nur die Freude an der Sprache im Vordergrund, sondern auch der gute Zweck.


Aktuelle Veröffentlichungen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft