Mit einem Kapital von 397 Millionen Euro errichtete die Polytechnische Gesellschaft im Jahr 2005 die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Sie ist operativ und fördernd in drei Themenfeldern aktiv: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Humanitäres und Karitatives.

Die Stiftung sieht sich als "Werkbank" in der Stadtgesellschaft Frankfurt am Main. 18 Leitprojekte kennzeichnen ihre Tätigkeit: Sie reichen vom Deutschsommer über das Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern und das Main-Campus-Stipendiatenwerk bis zu den Stadtteil-Botschaftern. Immer geht es dabei um Bildung und Verantwortung im umfassenden Sinne.

Die Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen und hat für ihr Wirken diverse Auszeichnungen erhalten, darunter den "Kulturpreis Deutsche Sprache", den "Hessischen Integrationspreis" und den "Hessischen Präventionspreis".

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft hat einen neuen Leiter für den Bereich Information, Kommunikation und Veranstaltungen. Zum 1. Oktober 2018 beginnt Axel Braun als Bereichsleiter Information, Kommunikation und Veranstaltungen der Frankfurter Stiftung.


Geballtes Expertenwissen in 30 Minuten: Das ist "Kurz und klug", das neue Format der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. In der ersten Veranstaltung trafen am Freitag 40 neugierige Gäste zur Mittagszeit in der Beletage des Polytechnikerhauses ein, um von Prof. Dr. Bernd Grünewald Fakten über das Bienensterben und die Folgen zu erfahren.


Das Projekt Willkommenstage in der frühen Elternzeit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft wurde am Mittwoch im Rahmen des 11. Hessischen Präventationspreises mit dem 3. Preis gewürdigt.


Die Stadtteil-Botschafter der VI. Generation haben bei ihrem Abschied in der Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter ein letztes Mal die ganze Bandbreite ihrer Projekte präsentiert.


Kinder kugeln sich vergnügt quiekend den kleinen Hang hinunter. Ein Geschwisterpaar spielt Fangen. Andere sitzen bei ihren Eltern auf dem Schoß, naschen an ihrem Kuchen und lauschen gebannt den Unterhaltungen der Erwachsenen. Denn beim Familienfest der Willkommenstage im Palmenhaus im Palmengarten


Stefan Schröder, Chefredakteur des Wiesbadener Kuriers, hatte beim Großen Diktatwettbewerb keine Chance. Trotzdem ist er im nächsten Jahr wieder mit dabei. Warum, schreibt er in diesem Gastbeitrag, der ein Teil der kommenden Polytechnik 1/2018 ist.

weiterlesen...


600 Musikbegeisterte fanden am Dienstagabend den Weg in die Oper Frankfurt. Anlass war das 10-jährige Jubiläum des Opernstudios, das diesen besonderen Moment mit einer feierlichen Aufführung zelebrierte.


700 Alumni und Stipendiaten der Stiftung Polytechnische Gesellschaft sind bei strahlender Sonne und hochsommerlichen Temperaturen auf dem Trainingsgelände von Eintracht Frankfurt im Riederwald zusammengekommen. Beim Sommerfest konnte musiziert, lecker gegessen und vor allem getobt werden.


Das Kooperationsprojekt "Tablets im Unterricht – Pilotklassen im Projekt Meine Zeitung – Frankfurter Schüler lesen die F.A.Z." der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist für den Deutschen Lesepreis in der Kategorie "Herausragende Leseförderung mit digitalen Medien" nominiert.



Auf den Punkt: das Zitat der Woche

"Im Deutschunterricht bin ich glücklich."

Ein Deutschsommer-Kind

Gesagt im Rahmen des innerstädtischen Deutschsommers 2018.

"Caesar non est supra grammaticos."

(Der Kaiser kann den Grammatikern nicht befehlen. Oder: Der Staat steht nicht über der Sprache.)

Pomponius Marcellus

Grammatiker zur Zeit von Kaiser Tiberius

"Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden."

Gerhart Hauptmann

Deutscher Dramatiker und Schriftsteller

"Zu einem gelingenden Leben gehört Anstrengung."

Prof. Dr. Rudolf Steinberg

Universitätspräsident a.D.


Aktuelle Veröffentlichungen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft